Dies ist die Heimat der Java User Group Nürnberg.


Freitag, 19. September 2008

Herbstcampus: Source-Knights-Tournament Sourcen

Anbei die Folien zum Technologie-Turnier (die Sessions "Außer Konkurrenz I-V") auf der Herbstcampus-Konferenz 2008)

Innerhalb des Turniers wurde anhand des Newsletter-Anwendungsfalles live versucht, das Problem mit verschiedenen Technologien zu lösen. Dabei hatte jede Gruppe (jeweils ein Entwickler und ein Speaker, der erläuterte was der andere live vorführte) 60 Min. Zeit das Problem zu lösen (und vorab 10 Min. um die Aufgabenstellung zu erläutern). Somit wurde der Anwendungsfall als eine Art "Kleinprojekt" in einem Rundlauf live entwickelt.

Zuletzt gab es noch eine Diskussionsrunde mit den Beteiligten Gruppen. Dabei hat sich gezeigt, dass die Gruppen mit den Technologien 
  • .NET mit LINQ2SQL zur Persistence, ServiceComponents (COM+) und Webservices für Remote-Zugriff auf die  Business-Schicht, einer ASP.NET-Webclient Anwendung und einem Rich-GUI-Client unter Windows Form (im Beispiel zusätzlich auch mit Windows Presentation Layer), sowie Konsolenanwendung für die Batch-Steuerung
  • Ruby on Rails inklusive Ruby-Debug und mit Ruby TK für den Rich-GUI-Client
In-Time eine Lösung präsentieren können. Zwei Technologien haben das Problem ebenfalls gelöst, brauchten aber mehr Zeit.

  • Ercatons präsentierte eine Lösung nach 10 zusätzlichen Min. Allerdings gab es hier die Kritik, dass sie bereits ein Projektgerüst vorgefertigt hatten, was der Anforderung alles ohne Templates und von Scratch an zu entwickeln wiedersprach. An diese Anforderungen hatten sich die anderen gehalten. 
  • Spring unter Java präsentierte eine Lösung nach 25 zusätzlichen Min.

Eine Technologie wurde im Rahmen des Technologie-Turniers abgebrochen:

  • JEE Lösung mit Maven als Build-Environment wurde nach Überziehung abgebrochen, weil eine schnelle Lösung nicht mehr zu sehen war.
Generell gab es das Fazit, dass alle Technologien gleichwertige Probleme lösen können. Darüber herrschte größtenteils Einigkeit. Jede Technologie hat dabei natürlich Vor- und Nachteile. Die Stärken der einzelnen Technologien zu sehen, kann allen helfen sich zu verbessern.

Hier die Folien und Lösungen:

Screencast folgen in Kürze. Ich nehme auch gern Lösungen und Screencast zu anderen Technologien (die nicht im Herbstcampus 2008 gezeigt wurden) auf. Sie dürfen gern Vorschläge einreichen.

Wir freuen uns auf Kommentare zu den Technologien. Danke^^

Keine Kommentare: